Informationen aus dem WSC

Großostheim, den 1.1.2021

 

An alle Mitglieder und Gastlieger des WSC Aschaffenburg

 

Frohes Neues Jahr 2021!

 

Das interessante und seltsame Jahr 2020 ist gelaufen: nach einer trotzdem doch irgendwie schönen Saison konnten wir durch gute Mithilfe und Planung unsere Steganlage sicher ins Winterlager verbringen. Dafür bedankt sich der Vorstand nochmal bei allen Helfern.

 

Die Vorstandschaft des WSC Aschaffenburg wünscht allen Mitgliedern und Gastliegern mit Familien ein gutes und gesundes 2021!

 

Bitte beachten für die Gastliegeplatzvergabe:

Bis zum 31.01.2021 muss für die Reservierung des Gastliegplatz eine Anzahlung von € 200,- erfolgen.

Durch die Anzahlung ist der Liegeplatzes dann garantiert und der Hafenmeister kann den Liegeplan erstellen. 

Der restliche Betrag muss dann bis zum 31.03.2021 gezahlt werden.

Denkt bitte auch and die Zusendung der Bootshaftpflicht.

 

Wir freuen uns auf das neue Jahr, um Euch alle wieder an unserer schönen Steganlage begrüßen zu können. Richtet und poliert Eure Boote - der Winter geht schneller vorbei als man denkt....und Corona auch!

 

 

Bis bald,

Euer Vorstand

 

Reinhard Will

Michael Gesell

 

 

Unsere Bankverbindung IBAN:DE83 7956 2514 0001 0790 50  BIC:GENODEF1AB1 Raiffeisenbank Aschaffenburg

 

 

Termine 2021

Datum  
xx.xx.2021

Jahreshauptversammlung

xx.xx.2021 9:00Uhr Stegaufbau
xx.xx.2021 Anbrummen mit Nautilus
xx.xx.2021 9:00 Uhr Stegabbau

 

Bekanntmachungen

 

 

Regeln für den Hafenbetrieb ab 11.05.2020

 

Sie entsprechen den „Leitplanken“ des DOSB und berücksichtigen. die Bestimmungen der 4. BayIfSMV. Grundsätzlich gilt immer die jeweils aktuelle Verordnung.  

 

Personen mit Corona-Krankheitszeichen wie Husten, Fieber, Schnupfen und Halsschmerzen haben keinen Zutritt zu Sportboothäfen und -anlagen. An die Verantwortung für sich selbst und andere wird appelliert.
 
Beim Aufenthalt im Hafengelände ist, ausgenommen im gleichen Haushalt lebende Personen, zueinander ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Grundsätzlich soll dann eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Eine Gruppenbildung ist zu vermeiden.
 
Auf Bootsstegen ist die Distanzregel einzuhalten. Sind zeitgleich die Besatzungen von nebeneinanderliegenden Booten auf einem Steg, tragen alle eine Mund-Nase-Bedeckung.
 
Beim Aufklaren (fahrbereit machen) der Boote beteiligen sich nur im gleichen Haushalt lebende Personen und maximal eine weitere Person. Ist eine weitere Person beteiligt, tragen alle eine Mund-Nase-Bedeckung. Dies gilt auch für das Slippen und Kranen.
 
Der Aufenthalt mehrerer Personen auf dem Boot ist so zu gestalten, dass er höchstens den Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie (Eltern, Kinder), Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstandes umfasst. Ein Abstand von 1,5 m ist nach Möglichkeit einzuhalten. Die Personen sollen dabei eine Mund-NaseBedeckung tragen.
 
Ein Liegen auf Päckchen (Boote unmittelbar nebeneinander) ist nicht zulässig. Dies empfehlen wir auch außerhalb der Häfen, da mit den üblichen Sportbooten für gewöhnlich die Distanzregel nicht eingehalten werden kann.
 
Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume, Wasch- und Duschräume bleiben geschlossen. Toiletten sind nur einzeln zu betreten (ggf. mit Kind) und werden in den Nachtstunden verschlossen.
 
Das Übernachten auf den Booten ist bis auf weiteres untersagt.
 
Bei Nichtbeachtung der vorgenannten Regeln muss mit Konsequenzen seitens des Vereins gerechnet werden.
 
Verstöße gegen die 4. BayIfSMV können als Ordnungswidrigkeiten mit Geldbuße bis 25.000,- € geahndet werden. Bei „gewöhnlichen“ Verstößen beträgt der Regelsatz 150,- €.
 
Denken Sie bitte daran, dass Erleichterungen wieder zurückgenommen werden, wenn sie die Infektionsraten wieder erhöhen. Die Sportbootfahrer sollten dafür keinen Anlass bieten.

 

 

HAFEN UND STEGORDNUNG

 Stand Februar 2016

 

Ein geordneter Ablauf der Hafen- und Steganlage ist nur durch Mitwirkung aller Benutzer und Beteiligten mit größter gegenseitiger Rücksichtnahme möglich.
Die in dieser Hafen- und Stegordnung aufgeführten Hinweise incl. Anordnungen sind daher genauestens zu beachten und bindend für jeden Benutzer.


1. Kinder und Gäste
Das Betreten der Steganlage von Mitglieder und Gäste  des WSC Aschaffenburg eV geschieht auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder. Für Unbefugte ist das Betreten der Steganlage verboten.
Kinder müssen, soweit sie Nichtschwimmer sind, eine Schwimmweste tragen. Die Eltern sind dafür verantwortlich und verpflichtet.

Bei Nichtbeachtung kann der Vorstand und auch jedes Vereinsmitglied einen Stegverweis für Eltern und Kind erteilen, egal ob es ein Vereinsmitglied, ein Gastlieger oder ein geladener  Gast ist. Ist das Verhalten der angesprochenen Personen nicht konform mit der Stegordnung und wird die Aufforderung den Steg zu verlassen nicht befolgt, droht eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.


2. Liegeplätze
Boote dürfen nur in den vom Stegwart zugewiesen Festmacherplätzen vertäut werden.
Boote, die am Steg für die gesamte Saison einen festen Liegeplatz haben, müssen dem Vorstand zu Beginn der Jahressaison noch vor dem Belegen des zugewiesenen Liegeplatzes, einen Haftpflicht-Versicherungsnachweis vorlegen.

Die Abgabe einer Kopie des Versicherungsnachweises für das laufende Jahr genügt, wenn  das Original mit vorgezeigt wird. Eine Liegeplatzvergabe kann nicht ohne den Versicherungs-Nachweis erfolgen. 

Ein Liegeplatz für Zweitboote (z.B. Schlauchboote) ist wie alle Liegeplätze kostenpflichtig, es sei denn, es sind die dafür  vom Vorstand zugewiesene kostenreduzierte Plätze zu belegen.
Jedem Vereinsmitglied steht nur ein Bootsliegeplatz mit vergünstigten Gebühren zu. Jeder weitere Liegeplatz ist mit dem Betrag für Gastlieger zu bezahlen.
Um die Vergabe von Liegeplätze optimal zu gestalten, ist eine Reservierung in Form einer Anzahlung von 20% der Jahresgebühr bis spätesten 31,Januar zu leisten. Bei Überschreitung des Termins ist die Vergabe eines Liegeplatzes nicht mehr oder nur bedingt möglich.

Es dürfen keine Zweitboote in  nicht belegten Boxen geparkt werden, schon gar nicht, wenn die Boxen (Liegeplätze) vermietet sind. Es ist auch keine Untervermietung der bezahlten Boxen gestattet.


3. Benutzung des Steges und des Bootshauses
Die Türen zur Steganlage und dem Bootshaus sind zum Schutze des Eigentums der Liegeplatzinhaber stets verschlossen zu halten.

Das Bootshaus kann nur mit Zustimmung des Vorstandes für persönliche und nicht vereinskonforme  Veranstaltungen kostenpflichtlich genutzt werden. Jegliche Veranstaltung oder Versammlung muß dem Vorstand vorher gemeldet werden. 
Eine zweckfremde Nutzung der Steganlage, sowie des Bootshauses, als Lagerstätte von diversen  Dingen, (z.B. Müll, Getränkekästen, Ausrüstungsgegenstände jeglicher Art, Werkzeuge), die nichts mit dem eigentlichem Sinn des Bootfahrens zu tun haben, sind nicht gestattet.

 

4. Sauberkeit  
Die Steganlage, sowie das Bootshaus sind schonend zu behandeln und sauber zu halten. Für Schäden haftet der Verursacher in vollen Umfang.


5. Rauchen, Feuer, Grillen
Rauchen ist auf eigene Verantwortung erlaubt. Grillen auf offenem Feuer und Schweißen sind auf der gesamten Anlage verboten. Grillen ist auf dem dafür vorgesehenen Platz erlaubt (Tisch auf der Veranda.)                                                                                                                                                                                     
6. Tanken
Das Betanken von Booten darf wegen der Gefahr von elektrostatischer  Aufladung nur mit geerdeten Metallkanistern oder Kunststoffkanistern erfolgen. Das  Aus- oder Überlaufen  von Treibstoff muss durch geeignete Maßnahmen verhindert werden.
Nichtbeachtung hat Strafverfolgung durch die zuständige Behörde zur Folge.


7. Gas an Bord
Gasanlagen an Bord müssen in sicherem Zustand sein und den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Die vorgeschriebenen Prüfungsintervalle sind einzuhalten.


8. Reinigen der Boote  
Das Reinigen von Booten darf nur mit Wasser, ggf. unter Zusatz von Neutralseife erfolgen. Die Verwendung von oberflächenaktiven Tensiden zur Bootsreinigung ist strengstens verboten.


9. Abfall und Entsorgung
Es ist peinlichst darauf zu achten, dass keine Bootsabfälle ins Wasser gelangen.  Für die ordnungsgemäße Entsorgung der anfallenden Abfälle auf Boot, Steg und Bootshaus hat jeder selbst zu sorgen. Sondermüll und Altöle sind ebenfalls sofort selbst zu entsorgen.


10. Umweltschutzverpflichtung
Die Mitglieder und Gastlieger des Vereins bekennen sich zu den Umweltschutzprinzipien des Wassersports. Dazu gehören insbesondere die Beachtung der „Zehn goldenen Regeln für das Verhalten der Wassersportler in der Natur“, die Reinhaltung des Wassers, die ordnungsgemäße Entsorgung sämtlicher Abfälle und der Schutz der Natur im gesamten Hafengebiet.


11. Toilletten und Tanks
Die Benutzung von Seetoiletten oder das Entleeren von Fäkalientanks im Hafenbereich ist verboten.


12. Lärm
Jede Art von Lärmbelästigung ist zu vermeiden.


13. Sog und Wellenschlag
Im gesamten Bereich der Steganlage und im Hafen ist mit reduzierter und angemessener Geschwindigkeit zu fahren. In jeden Fall ist Sog und Wellenschlag zu vermeiden. Der Bootsverkehr im Hafen unterliegt den Vorschriften  der B.Sch.Str.O.


14. Haftung
Jeder Bootseigner haftet für Schäden, die durch ihn oder durch sein Boot entstehen.
Rennen auf der Steganlage ist wegen Sturz und  Verletzungsgefahr nicht erlaubt.
Der Verein, insbesondere der Vorstand des Vereins, haften nicht für Schäden oder Verstöße von Mitgliedern, Gastlieger, Gästen oder Dritten, die gegen diese Ordnung, geltende Verordnungen des Gesetzgebers  und geltende Gesetzen verstoßen.


Der Vorstand